40 Jahre Schauaquarium

Logo 40 Jahre Schauaquarium

Unter der Herrenseebrücke wurde am 24.Juni 1982 der neue Besuchermagnet nach langer Planungszeit eröffnet. Ein ganz besonderer Ort für die 16 Aquarien mit damals über 20 einheimischen Fischarten. Fische von Aal bis Zander tummelten sich in den Becken, die zusammen ein Fassungsvermögen von 25 000 l Wasser hatten.

2007 wurde das „Haus der 1000 Seen“ im Müritzeum zur neuen Heimat der Wasserbewohner. Mit seiner besonderen Architektur und der einmaligen Lage am Herrensee entstand erneut ein magischer Platz für Deutschlands größte Aquarienlandschaft für heimische Süßwasserarten. In mehr als 200 000 l Wasser sind heute über 50 Tierarten zu beobachten. Fische, Krebse, Muscheln und sogar Schildkröten beleben die 25 großen und kleinen, naturnah gestalteten Aquarien. Das größte Becken hat ein Fassungsvermögen von 105 000 l Wasser, indem ein Schwarm von 500 silbrig glänzenden Maränen kreist.

Fotofolge 40 Jahre Schauaquarium Müritzeum

Anlässlich des Jubiläums „40 Jahre Schauaquarium in Waren (Müritz)“ begrüßt nun im Sonderbecken in der Aquarienlandschaft ein goldgelber Wels die Besucher. Dieser Wels hat eine Farbanomalie, welche als Xanthismus bezeichnet wird und auf eine  Störung in der Biosynthese der Pigmente und Farbstoffe zurückzuführen ist. Es handelt sich um eine Form des Albinismus. Durch Melaninmangel entsteht die gelbe oder rotgelbe Färbung. Eine goldgelbe, weithin sichtbare Färbung ist für viele Raubfische, bei der Nahrungsaufnahme, alles andere als hilfreich. Für Welse spielt diese Färbung jedoch nur eine geringfügige Rolle, da sie nachtaktiv sind. Dieser Wels wurde in der Spree, in der Nähe von Berlin, gefangen.

goldener-Wels-Mueritzeum_BirteSchadlowski

Foto: Birte Schadlowski/Müritzeum

Ein Wels ist nachtaktiv und deshalb muss der Besucher wohl etwas genauer hinschauen, damit er den Fisch im 4000l großen Becken sehen wird. Aber bei den kühlen 19 Grad in der Aquarienlandschaft des Müritzeums kann man sich ruhig etwas mehr Zeit für die Beobachtungen der 1000 Fische, Krebse, Muscheln, Schnecken und Schildkröten lassen.

Bericht im Nordmagazin zur Eröffnung der Sonderausstellung:

NDR Beitrag 40 Jahre Schauaquarium